Wissenswertes über Segelreviere fürs mobile Segeln – auf Seen & an der Küste


Hier findest Du unsere Praxiserfahrungen und Empfehlungen zu Deutschlands Segelrevieren mit mitgebrachten eigenen Segelbooten auf Binnengewässern / Seen und am Meer (Nord- und Ostseeküste). Diese werden im Laufe der Segelsaison 2019 immer weiter erweitert. Wir geben Dir Tipps zu:

  • Wo ist das Segeln mit unserem mobilen >> XCAT Segelkatamaran erlaubt, unter welchen Auflagen und wo komme ich dort am besten aufs Wasser?
  • Wie viel Spaß macht uns das Segelrevier mit unserem XCAT? Das haben wir auf einer Skala von 1 bis 6 XCAT-Segellatten im direkten Vergleich aller Segelreviere untereinander subjektiv für uns bewertet.
    Wir freuen uns über natürlich über ergänzende Hinweise und weiteres Feedback.
  • Diese Gewässer sind ideal für Tagesausflüge zum Segeln "vor der Haustür" oder den Kurzurlaub insbesondere in Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und dem Saarland. Dabei blicken wir auch auf naheliegende niederländische Wassersportflächen.
  • Natürlich eignen sich diese Segelreviere auch für alle anderen mobilen Segelboote und Strandkatamarane, wie aufblasbare Schlauchsegler von minicat, Grabner Happy Cat Evo, Neo & Hurricane, smartkat sowie Tiwal und DinghyGo.

Übersicht der Segelreviere

Folgende Gewässer haben wir für die Wassersportsaison 2018 und 2019 noch fürs mobile Segeln im Fokus.

Du willst diese Segelreviere kennenlernen? Siehe dazu auch die >> Termine unserer Testveranstaltungen.

 

Wattenmeer an der Ostküste von Sylt (Nordsee, Schleswig-Holstein)

XCAT-Segelreviere fürs mobile Segeln | Wattenmeer an der Ostküste der Nordsee-Insel Sylt, Strand von Syltsurfing, Munkmarsch
XCAT-Segelreviere | Ostküste der Nordsee-Insel Sylt, Strand von Syltsurfing bei Ebbe
Beschreibung des Reviers:

Die nutzbare Wasserfläche im Wattenmeer ist abhängig von den Gezeiten, und bei Ebbe auf das Fahrwasser begrenzt; weitere Infos siehe >> Wikipedia und >> ESYS.org.

XCAT Bewertung: 5 von 6 XCAT-Segellatten (aufgrund der Gezeiteneinschränkungen und erforderlichen Anreise mit dem Autozug). Lohnt sich auch bei einer weiteren Anreise und für den Urlaub.
Segelsaison: Gesegelt werden darf das ganze Jahr durch.
Wind:

Weitläufige Flächen und konstante Winde sorgen für den Segelspaß; in der Regel kommt der Wind aus westlichen Richtungen; es gibt keine thermischen Winde.
aktuelle Windvorhersage siehe >> Windfinder.

Wasser­qualität: Aktuelle >> Messergebnisse (nächstgelegene Badestelle bei List).
Auflagen: Keine Führerscheinpflicht und auch keine gesonderte Zulassung für mitgebrachte Boote.
Ein­schränkungen: Zeitliche:
Die Ruhezone des Nationalparks darf außerhalb der gekennzeichneten und in den Seekarten eingezeichneten Fahrwasser nur während des Hochwassers (d. h. von drei Stunden vor bis drei Stunden nach dem mittleren Tidehochwasser) befahren werden. Das bedeutet auch: Trockenfallen verboten!
Örtliche:
In der Ruhezone sind besondere Schutzgebiete festgelegt, die in den amtlichen Seekarten eingezeichnet sind. Für diese Gebiete gilt ein striktes Befahrensverbot:
- in Robbenschutzgebieten vom 1.5. bis 1.10. des Jahres
- in Vogelschutzgebieten vor Salzwiesen ganzjährig
- in kombinierten Robben- und Vogelschutzgebieten vom 1.4. bis 1.10. des Jahres.
Zugangs­beschrän­kungen: Keine besonderen Einschränkungen durch eine Verordnung.
Verordnungen:

Das Miteinander von Natur und Wassersport regelt die >> Befahrensverordnung des Bundes­verkehrs­ministeriums. Des weiteren gilt das >> Gesetz zum Schutz des schleswig-holsteinischen Wattenmeeres (Nationalparkgesetz - NPG).

Tipp für unseren mobilen XCAT:

Da die Brandung an der Westküste der Insel Sylt sehr stark sein kann, empfiehlt sich die Ostküste fürs An- und Ablegen am Strand. Hier haben wir bereits zwei ideale Einstiegsstellen gefunden:

(1) Munkmarsch:
Am Strand von >> Syltsurfing kannst Du für € 10 Tagespauschale entspannt parken, die Infrastruktur nutzen, Deinen XCAT direkt am Auto aufbauen und bis ans Ufer slippen. Hier ist jedoch der >> Gezeitenkalender zu beachten. Etwa 3 Stunden vor und nach dem mittleren Tidehochwasser hat der Strand ausreichend Wasser.
(2) Hörnum:
Gezeitenunabhängig kann man in Hörnum an der Südspitze der Insel Sylt aufs Wasser. Hier muss jedoch auf dem Wasser mit starken Strömungen gerechnet werden (mancher Katamaran ist da schon rückwärts über Grund gesegelt). Dort findet sich auch der >> Sylter Catamaran Club e.V. an dessen Strandabschnitt man zwischen dem Hafenbecken und dem Badebereich mit mobilen Segelboten ins Wasser darf. Dazu parkt man gegen Parkgebühr auf einem der öffentlichen Parkplätze in Hafennähe und baut den XCAT am Ufer auf, da es keine Slipmöglichkeit von der Promenade auf den Strand gibt.

 

Fehmarn (Ostsee, Schleswig-Holstein)

XCAT-Segelreviere fürs mobile Segeln | Segelkatamaran, Fehmarn, Ostsee
XCAT-Segelreviere | Fehmarn, Ostsee
Beschreibung des Reviers:

Fehmarnsund ist der Meeresarm an der Südküste der Insel Fehmarn zwischen Kieler Bucht und Mecklenburger Bucht, Wasserfläche der Ostsee rund 377.000 km²;
weitere Infos siehe >> Wikipedia und >> ESYS.org.

XCAT Bewertung: 6 von 6 XCAT-Segellatten. Lohnt sich auch bei einer weiteren Anreise und für den Urlaub.
Segelsaison: Gesegelt werden darf das ganze Jahr durch.
Wind:

Fehmarn ist auch bei Kite- und Windsurfern sehr beliebt; hier herrschen fast immer optimale Windbedingungen fürs Segeln – sowohl bei Nord-West- oder Ost-Windverhältnissen, Flauten und Stürme sind eher selten;
aktuelle Windvorhersage siehe >> Windfinder.

Wasser­qualität: Aktuelle >> Messergebnisse.
Auflagen: Keine Führerscheinpflicht und auch keine gesonderte Zulassung für mitgebrachte Boote.
Ein­schränkungen: Das Befahren des >> Naturschutzgebiet Krummsteert-Sulsdorfer Wiek/Fehmarn ist untersagt.
Zugangs­beschrän­kungen: Keine besonderen Einschränkungen durch eine Verordnung.
Verordnungen:

>> Verordnung über das Befahren von Bundeswasserstraßen in bestimmten schleswig-holsteinischen Naturschutzgebieten im Bereich der Ostsee (Ostsee- Schleswig-Holstein-Naturschutzgebietsbefahrensverordnung - OstseeSHNSGBefV)

>> Landesverordnung über das Naturschutzgebiet „Krummsteert-Sulsdorfer Wiek/Fehmarn“ (inkl. Lageplan)

Tipp für unseren mobilen XCAT: Bewährt hat sich der öffentliche >> Badestrand "Fehmarnsundbrücke" abseits des Trubels an der Fehmarn >> Südstrandpromenade. Hier am "Strand bei Brücke" (Fehmarnsund, 23769 Fehmarn) gibt es noch kostenlose Parkplätze direkt hinter einer flachen Deichkuppe. Somit kann der Aufbau wenige Meter vom Auto entfernt direkt am Wasser erfolgen.

Großer Plöner See (Schleswig-Holstein)

XCAT-Segelreviere fürs mobile Segeln | Segelkatamaran, Großer Plöner See, Strandbad Bosau
XCAT-Segelreviere | Großer Plöner See
Beschreibung des Reviers:

Wasserfläche rund 28,4 km²; größter See in Schleswig-Holstein, bzw. im Norden;
weitere Infos siehe >> Wikipedia und >> ESYS.org.

XCAT Bewertung: 6 von 6 XCAT-Segellatten. Lohnt sich auch bei einer weiteren Anreise und für den Urlaub.
Segelsaison: Gesegelt werden darf das ganze Jahr durch, als Segelsaison gilt März bis Oktober.
Wind:

Weitläufige Flächen und konstante Winde sorgen für den Geschwindigkeitsrausch bei viel Wind; vorherrschend sind Süd, Südwest und West; manchmal sog. "Oberwind" in 2 m Höhe bei glatter Wasseroberfläche;
aktuelle Windvorhersage siehe >> Windfinder.

Wasser­qualität: Aktuelle >> Messergebnisse.
Auflagen: Keine Führerscheinpflicht und auch keine gesonderte Zulassung für mitgebrachte Boote. Verbrennungsmotoren sind nicht zugelassen. Elektromotoren erfordern als Flautenschieber eine kostenpflichtige Genehmigung der Kreisverwaltung Plön.
Ein­schränkungen: Im Hochsommer wurden im Plöner See wiederholt Zerkarien nachgewiesen. Diese Parasiten können einen heftigen Juckreiz auslösen.
Zugangs­beschrän­kungen: Keine besonderen Einschränkungen durch eine Verordnung.
Verordnungen: >> Naturschutzverordnung "Inseln im Großen Plöner See und Halbinsel Störland"
>> Naturschutzverordnung "Ascheberger Warder im Großen Plöner See"
Tipp für unseren mobilen XCAT:

(1) Besonders nett & entspannt auch an Badewettertagen kannst Du aufs Wasser beim >> Natur-Campingplatz Godau (Spiegelberg 99, 24326 Godau);
Kosten: pro Person und fürs Boot € 1,50, fürs Parken € 0,50 = 3,50 Tagegebühr.

(2) Bewährt hat sich außerhalb der Stoßzeiten (wenn kein Badewetter ist) der öffentliche >> Badestrand in Bosau (Strandweg, 23715 Bosau, GEO: 54.101854, 10.4249292, siehe >> Google Maps).

(3) Verschiedene >> Campingplätze am Großen Plöner See haben Slipanlagen oder bieten Wasserzugang für mitgebrachte Segelboote an.


Schweriner See - Außensee (Mecklenburg-Vorpommern)

XCAT-Segelreviere fürs mobile Segeln | Schweriner Außensee , Naturcamping Retgendorf
XCAT-Segelreviere | Schweriner Außensee
Beschreibung des Reviers:

Wasserfläche der zusammenhängenden Seen insgesamt rund 61,5 km²;
zweitgrößter See Norddeutschlands, viertgrößter See Deutschlands;
weitere Infos siehe >> Wikipedia und >> ESYS.org.

Bewertung: 6 von 6 XCAT-Segellatten. Lohnt sich auch bei einer weiteren Anreise und für den Urlaub.
Segelsaison: Gesegelt werden darf das ganze Jahr durch; falls der See zufriert ist Eissegeln möglich.
Wind:

Der Schweriner See gilt als sehr windsicheres Revier, besonders der Außensee profitiert von unbebauten Uferbereichen, ist weitestgehend stehtief und daher bei Surfern beliebt;
am meisten herrschen die Windrichtungen Nordwest und Südwest vor, daher ist zum Einstieg die Ostseite ideal;
aktuelle Windvorhersage siehe >> Windfinder.

Wasser­qualität: Aktuelle >> Messergebnisse.
Auflagen: Keine Führerscheinpflicht und auch keine gesonderte Zulassung für mitgebrachte Boote. Alle Boote mit einem Motor mit mehr als 4 PS müssen eine sichtbare Registriernummer führen.
Ein­schränkungen: Aktuell keine bekannt.
Zugangs­beschrän­kungen: Keine besonderen Einschränkungen durch eine Verordnung.
Verordnungen: Der Schweriner See ist eines Bundeswasserstraße und es gilt die >> Naturschutzgebietsbefahrensverordnung - NSGBefV
Tipp für unseren mobilen XCAT:

Bewährt hat sich der bei Surfern beliebte Außensee.
Hier gibt es zwei Einstiegsmöglichkeiten:

(1) Unser Tipp ist der Surfstrand vom >> Naturcamping Retgendorf; dort befindet sich auch die sympathische Surf- & SUP-Schule >> Boardrocks mit Verleih; gegen eine kleine Tagegebühr des Campingplatzes kannst Du dort nahe am Wasser parken und Dein Boot aufbauen bzw. an einer Slipstelle ins Wasser slippen, sowie die Infrastruktur wie z.B. Toiletten vor Ort nutzen.

(2) Etwas weiter nördlich gibt es noch einen kleinen unbefestigten >> Parkplatz am See kurz vor dem Eingang vom Campingplatz Flessenow mit öffentlichem >> Seezugang / Badestelle.


Müritz (Mecklenburg-Vorpommern)

Beschreibung des Reviers:

Wasserfläche rund 112,6 km²; die Müritz (von slawisch morcze = „kleines Meer“) ist nach dem Bodensee der zweitgrößte Binnensee Deutschlands und bietet viele Segelmöglichkeiten auch für lange Schläge; weitere Infos siehe >> Wikipedia und >> ESYS.org.

Bewertung: 6 von 6 XCAT-Segellatten. Lohnt sich auch bei einer weiteren Anreise und für den Urlaub.
Segelsaison: Gesegelt werden darf von April bis Oktober.
Wind:

Abhängig von der aktuellen Großwetterlage: südöstlich bei einem vorherrschenden Hochdruckgebiet, vor allem im Hochsommer, bei dessen Abschwächung auch westlich. Auf der Müritz muss jederzeit mit Winddrehern gerechnet werden. Über weiten Wasserflächen kann der Wind erheblich an Stärke gewinnen und durch Buchten entstehen auch mal Düsenwinde; an den Uferbereichen können lokal thermische Effekte auftreten;
aktuelle Windvorhersage siehe >> Windfinder.

Wasser­qualität: Aktuelle >> Messergebnisse.
Auflagen: Keine Führerscheinpflicht und auch keine gesonderte Zulassung für mitgebrachte Boote.
Ein­schränkungen: Der schmale Wasserstreifen am Ostufer der Müritz ist zum Schutz der Natur gänzlich für den Wassersport gesperrt. Die Grenze des Nationalparks ist mit gelbroten Tonnen gekennzeichnet.
Zugangs­beschrän­kungen: Keine besonderen Einschränkungen durch eine Verordnung.
Verordnungen: Die Müritz ist eines Bundeswasserstraße mit vielen Tonnen, auf die geachtet werden muss und es gilt teilweise die >> Naturschutzgebietsbefahrensverordnung - NSGBefV
Tipp für unseren mobilen XCAT:

Es gibt keine kostenlose öffentliche Bootseinlassstelle.

(1) Am besten über einen der vielen >> Campingplätze am Wasser. Hier bekommst Du auch als Tagesgast für eine kleine Gebühr (€4-6, inkl. Bootsgebühr) die Möglichkeit die Infrastruktur zu nutzen.

(2) Am >> Hafen von Sietow (An der Müritz 1, Sietow) kannst Du von 8 bis 17 Uhr für €6 über eine Betonrampe slippen. Parkplätze sind im Ort aber begrenzt.


Sportparksee Grambke (Bremen)

XCAT-Segelreviere fürs mobile Segeln | Segelkatamaran am Sportparksee Grambke, Bremen
XCAT-Segelreviere | Sportparksee Grambke Bremen
Beschreibung des Reviers:

Wasserfläche nur rund 0,4 km² (40 ha), dennoch größter Binnensee Bremens; rund 12 m tief (bis zu 16,5 m geplant); weitere Infos siehe >> Wikipedia, >> Sportparksee Grambke e. V. und >> Sportparksee bei "buten un binnen".

XCAT Bewertung: 2 von 6 XCAT-Segellatten. Gut fürs Feierabendsegeln oder kurze Ausflüge vor der Haustür.
Segelsaison: Wassersportsaison von April bis November, eine Beschränkung im Winter ist nicht bekannt.
Wind:

Fast keine Landabdeckung des Windes, keine thermischen Winde; daher auch für Windsurfer geeignet;
aktuelle Windvorhersage siehe >> Windfinder (naheliegende Station Lemwerder).

Wasser­qualität: Aktuelle >> Messergebnisse.
Auflagen: Keine Führerscheinpflicht und auch keine gesonderte Zulassung für mitgebrachte Boote bekannt.
Einschrän­kungen: Es gibt einen durch Bojen abgesperrten Badebereich, der durch die DLRG zeitweise überwacht wird.
Zugangs­beschrän­kungen: Keine besonderen Einschränkungen durch eine Verordnung.
Verordnungen: Siehe >> Verordnung zur Regelung des Gemeingebrauchs an Gewässern im Land Bremen.
Tipp für unseren mobilen XCAT:

Ideal für den lokalen Kurzausflug, auch zum Feierabendsegeln: Direkte Zufahrt zum Auf- und Abladen bis ans Wasser ist möglich beim Wassersportzentrum am Sportparksee Grambke; dort gibt es am Ende des Parkplatzes ein offenes Tor mit einem öffentlichen Strandzugang zum Slippen für Boote.
Die Zufahrt erfolgt über die Straße "An der kleinen Geest", 28719 Bremen (siehe >> Google Maps).


Dümmer (Niedersachsen)

XCAT-Segelreviere fürs mobile Segeln | Segelkatamaran am Dümmer See (Niedersachsen)
XCAT Segelreviere | Dümmer See (Niedersachsen)
Beschreibung des Reviers:

Wasserfläche rund 12,4 km², relativ rund, sehr flach, am Rand teilweise nur 70 cm; zweitgrößte Binnensee Niedersachsens; weitere Infos siehe >> Wikipedia und >> ESYS.org.

XCAT Bewertung: 5 von 6 XCAT-Segellatten. Lohnt sich auch bei einer weiteren Anreise und fürs Wochenende.
Segelsaison: Vom 1. April bis 31. Oktober.
Wind:

Flächig und meist aus Südwest; beliebt bei Windsurfern;
fast keine Landabdeckung des Windes, keine thermischen Winde;
aktuelle Windvorhersage siehe >> Windfinder.

Wasser­qualität: Aktuelle >> Messergebnisse.
Auflagen: Segelscheinpflicht: Grundschein, Sportbootführerschein Binnen unter Segel oder Sportküstenschifferschein müssen als Original oder eine Kopie mitgeführt werden;
Keine gesonderte Zulassung für Segelboote unter 7,6 m Rumpflänge und mit Elektromotoren mit einer Leistung bis 7,35 kW (10 PS) erforderlich; Verbrennungsmotoren sind nicht erlaubt.
Einschrän­kungen:

Segeln nur ab einer Stunde vor Sonnenaufgang und bis einer Stunde nach Sonnenuntergang;

Abstand von Naturschutzgebieten halten, weiße Bojen markieren die Befahrensgrenze.

Zugangs­beschrän­kungen: Boote dürfen nur über Slipanlagen und an Stegen aufs Wasser.
Verordnungen: >> Dümmer- und Steinhuder Meer-Verordnung
Tipp für unseren mobilen XCAT:

(1) via >> Surfeinsatzstelle Hüde: Zufahrt über den Rohrdommelweg zum See, am Ende an der Freizeitarena ist ein Parkplatz.
(2) via Surfeinsatzstelle Lembruch bei >> Robin's Surfcenter: Zufahrt über den ehemaligen Campingplatz Schoddenhof bis zum Ende; gegen eine kleine Tagesgebühr können dort auch die Toiletten genutzt werden.


Steinhuder Meer (Niedersachsen)

Beschreibung des Reviers:

Wasserfläche rund 29 km², ziemlich rund, der größte See im Nordwesten;
weitere Infos siehe >> Wikipedia und >> ESYS.org.

XCAT Bewertung: 4 von 6 XCAT-Segellatten. Lohnt sich auch bei einer weiteren Anreise und fürs Wochenende.
Segelsaison: Vom 20. März bis 31. Oktober.
Wind:

Stabile Westwindlagen, je nach Großwetterlage auch längere Ostwindphasen;
fast keine Landabdeckung des Windes, keine thermischen Winde;
aktuelle Windvorhersage siehe >> Windfinder.

Wasser­qualität: Aktuelle >> Messergebnisse.
Auflagen: Es besteht Segelscheinpflicht: Ein Grundschein, der Sportbootführerschein Binnen unter Segel oder der Sportküstenschifferschein müssen mitgeführt werden (auch als Kopie möglich);
Keine gesonderte Zulassung für Segelboote unter 7,6 m Rumpflänge und mit Elektromotoren mit einer Leistung bis 7,35 kW (10 PS) erforderlich; Verbrennungsmotoren sind nicht erlaubt.
Einschrän­kungen:

Segeln nur ab einer Stunde vor Sonnenaufgang und bis einer Stunde nach Sonnenuntergang;

Abstand von Naturschutzgebieten halten, rote Bojen markieren die Befahrensgrenze.

Zugangs­beschrän­kungen: Boote dürfen nur über Slipanlagen und an Stegen aufs Wasser.
Verordnungen: >> Dümmer- und Steinhuder Meer-Verordnung
Tipp für unseren mobilen XCAT:

(1) Bei der >> Jugendherberge Mardorf (Warteweg 2, 31535 Neustadt am Rübenberge) kannst Du für €15 Tagespreis / €40 Jahresgebühr Dein eigenes Boot slippen.

(2) Weitere Slipmöglichkeiten gibt es auch bei den Vereinen, siehe Übersicht der >> Wettfahrvereinigung Steinhuder Meer.


Halterner Stausee (Nordrhein-Westfalen)

XCAT-Segelreviere fürs mobile Segeln | Segelkatamaran am Halterner Stausee
XCAT Segelreviere | Halterner Stausee
Beschreibung des Reviers:

Wasserfläche rund 3,1 km²; gesegelt werden darf jedoch nur im Nordbecken;
weitere Infos siehe >> Wikipedia und >> Seglergemeinschaft Haltern.

XCAT Bewertung: 2 von 6 XCAT-Segellatten. Gut fürs Feierabendsegeln oder kurze Ausflüge vor der Haustür.
Segelsaison: Es darf aus Vogelschutzgründen nur vom 1. März bis 15. November gesegelt werden.
Wind:

Es herrschen zur selben Zeit unterschiedliche und ständig wechselnde Windverhältnisse auf dem Wasser, da sich in mitten des Sees eine große bewaldete Insel befindet, die den Wind ebenso wie die Uferbewaldung immer wieder ab- und umlenkt; gerade im Uferbereich der wenigen Slipmöglichkeiten kann es gerne zur lokalen Windstille kommen;
aktuelle Windvorhersage siehe >> Windfinder.

Wasser­qualität: Aktuelle >> Messergebnisse.
Auflagen:

Für die Nutzung des Halterner Stausees ist eine Segel- oder Paddelerlaubnis erforderlich.
Diese sind nur in begrenzter Stückzahl vorhanden. Das entsprechend ausgehändigte Kennzeichen ist sichtbar am Boot zu befestigen. Es gibt folgende Erlaubnisscheine:

  • Saisonkennzeichen für €40 pro Saison. Diese sind nur beim >> Bürgerservice der Stadt Haltern zu eingeschränkten Öffnungszeiten erhältlich.
  • Wochenkennzeichen für €5 pro Woche. Diese sind beim >> Freizeitbad Aquarell (Lippspieker 20, Telefon 0 23 64/92 40-2) zu deutlich flexibleren Öffnungszeiten von Freizeitbad und Sauna erhältlich. Es lohnt sich vorher anzurufen, bei weiterer Anreise wird ein Wochenkennzeichen auch freundlicherweise zurückgelegt.
Es sind nur Boote mit Eigenkraft, d.h. ohne Motor erlaubt.
Einschrän­kungen:

Wie üblich ausreichend Abstand von dem abgegrenzten Schwimmbereich des Strandbades und dem Stauwehr halten. Vom im Betrieb befindlichen Saugbagger ist ein Abstand von mindestens 50 Metern einzuhalten, von den Schwimmleitungen ein Abstand von mindestens 5 Metern.
Dem Fahrgastschiff „Möwe“, den offiziellen Booten der Stauseeverwaltung und Rettungsbooten ist immer Vorfahrt zu gewähren.

Zugangs­beschrän­kungen: Es gibt nur drei teilweise eingeschränkte Slipmöglichkeiten, ansonsten ist das Betreten der Uferbereiche verboten.
Verordnungen: >> Auszug aus der Gemeingebrauchsverordnung Halterner Stausee
Tipp für unseren mobilen XCAT:

Zur relativ unkomplizierten Beschaffung der Wochensegelerlaubnis siehe Informationen unter "Auflagen" oben. Unbedingt vor Anreise im Freizeitbad anrufen und zurücklegen lassen.

Unbedingt ein Paddel als Flautenschieber zur Anlandung mitnehmen.

 
Slipmöglichkeiten:

(1) Unser Favorit: Im Nordwesten gibt es einen kleinen Hafen für die ortsansässigen Vereine mit einem ausgewiesenen >> öffentlichen Slipsteg auf Höhe des "Wasserspielplatzes": Links neben der

(2) In der selben Ecke gibt es für die ortsansässigen Vereine eine etwas versteckte >> Betonrampe zum Slippen von Trailern, die man auch nutzen kann. Zufahrt erfolgt über die Straße "Zu den Mühlen" direkt nach dem Restaurant "Stadtmühle" auf ein Grundstück der Vereinsgemeinschaft.

(3) Auf der Südseite gibt aktuell noch die >> öffentliche Slipanlage "Hullerner Straße" (Hullenerstraße 42). Die mechanische Slipanlage ist jedoch für kleine Kielboote ausgelegt, der private Steg des Segelvereins ist schmal und eigentlich nur für Boote der Laserklasse geeignet. Katamarane müssen über eine kurze steile zwei Meter hohe Uferböschung und eine gummierte Holzstegkante ins Wasser rutschen. Das Hochholen erfordert dann mindestens zwei Personen.


Baldeneysee (Nordrhein-Westfalen)

XCAT-Segelreviere fürs mobile Segeln | Einzige öffentliche Booteinlassstelle am Baldeneysee bei Werden
XCAT Segelreviere | Baldeneysee (bei Werden)
Beschreibung des Reviers:

Wasserfläche rund 2,6 km², größter der sechs Ruhrstauseen;
hier herrscht an schönen Tagen "die höchste Wassersportdichte pro Quadratmeter", da sich Segler, Ruderer und alle Formen der Paddelboote das Wasser teilen, auch ist die Zufahrt zum See dann eine Herausforderung;
weitere Infos siehe >> Wikipedia und >> ESYS.org.

XCAT Bewertung: 3 von 6 XCAT-Segellatten. Gut fürs Feierabendsegeln oder kurze Ausflüge vor der Haustür.
Segelsaison: Es darf das ganze Jahr über gesegelt werden.
Wind:

Passend zum Seeverlauf ist die meist vorherrschende Windrichtung West bis Südwest, Nord- und Südwindlagen führen eher zu unbrauchbaren Windverhältnissen auf großen Teilen des Sees; da der See im Norden und Süden von Hügelketten umgeben ist, wird der Wind oft stark vom Ufer abgelenkt und es kommt zu Fallböen;
aktuelle Windvorhersage siehe >> Windfinder.

Wasser­qualität: Aktuelle >> Messergebnisse.
Auflagen:

Keine Führerscheinpflicht und auch keine gesonderte Zulassung für mitgebrachte Boote.

Bei einer größeren Nutzleistung als 5 PS (3,68 KW) ist für das Führen eines Sportbootes mit Antriebsmaschine eine Fahrerlaubnis entsprechend §3a Absatz 2 der SportbootFüVO-Bin erforderlich.

Einschrän­kungen:

Wie üblich Abstand von Naturschutzgebieten halten.
Der festgelegte Sicherheitsabstand zur Wehranlage und zum Kraftwerk ist jederzeit einzuhalten;
dieser beträgt für Segelboot und Surfer 300m.

Zugangs­beschrän­kungen: Über einem Wasserstand von 431cm am Pegel Hattingen darf der See nicht mehr befahren werden;
aktuelle Pegelstände und Freigabe siehe Website des >> Ruhrverbands.
Verordnungen: >> Ruhrschifffahrtsverordnung (RuhrSchVo)
Tipp für unseren mobilen XCAT:

Herausforderung ist der freie Zugang mit mitgebrachten Booten:

(1) Die einzige >> öffentliche Bootseinlassstelle für mitgebrachte Boote (siehe Bild oben) befindet sich kurz vor Hardenbergufer 121, 45239 Essen (Werden).
Frühes Kommen am Tag sichert noch einen der wenigen Parkplätze.

(2) Des weiteren kann bei vielen >> Vereinen rund um den See um Gasterlaubnis angefragt werden.


Möhnesee (Möhnetalsperre, Nordrhein-Westfalen)

XCAT-Segelreviere fürs mobile Segeln | Möhnesee beim Campingplatz Delecke
XCAT Segelreviere | Möhnesee (bei Delecke)
Beschreibung des Reviers:

Wasserfläche rund 10,4 km²; es handelt sich um eine Talsperre mit mehreren Staubecken, die den Fluss Möhne vor der Einmündung in die Ruhr aufstaut;
weitere Infos siehe >> Wikipedia und >> ESYS.org.

XCAT Bewertung: 2 von 6 XCAT-Segellatten.
Lohnt sich aufgrund der Monats- bzw. Saisonplakettenpflicht nur für regelmäßige Besucher.
Segelsaison: Es darf vom 15. März bis 15. November gesegelt werden.
Wind:

Der umliegende Arnsberger Wald sorgt für Winde aus fast allen Richtungen; ideal sind Ost- bzw. Westwind-Richtungen;
aktuelle Windvorhersage siehe >> Windfinder.

Wasser­qualität: Aktuelle >> Messergebnisse.
Auflagen:

Es gibt keine Bootsführerscheinpflicht für Segelboot und für Motorboote gilt diese erst ab 7 PS.

 

Aber Segelboote ab einer Grundfläche von 7 qm ("Länge über alles" x "Breite über alles") erfordern eine sichtbar anzubringende, kostenpflichtige Bootsplakette. Auch die tage- oder wochenweise Nutzung der Talsperren bedarf des Erwerbs von Monats- (ab € 34) oder Jahresplaketten (€ 133). Die Monatsplaketten sind vom 25. Tag des Vormonats an gültig.

Die besorgst Du Dir am besten direkt bei der Wirtschafts- und Tourismus GmbH Möhnesee, Küerbiker Straße 1, 59519 Möhnesee-Körbecke, Tel. 02924 497.

Sowohl für den Betrieb als auch bereits bei Mitführung von E-Motoren ist zusätzlich eine Motorplakette unabhängig von der Bootsgröße erforderlich (Jahresgebühr für die Kombination € 191).

Mit mehr als 10 qm "Bootsfläche" fällt unser XCAT offiziell leider unter die Plakettenpflicht.

Einschrän­kungen:

Der Stausee ist in mehrere Becken eingeteilt: Gesegelt werden darf nur auf diesen vier Becken: „Sperrmauer-Becken“ (bis auf das Naturschutzgebiet im Süden), „Delecker Becken“ (zwischen Delecker Brücke und Fußgängerbrücke Körbecke), „Körbecker Becken“ (zwischen Fußgängerbrücke Körbecke und Stockumer Damm) und „Wameler Becken“ (östlich des Stockumer Damms).

Zugangs­beschrän­kungen: Die Talsperre darf nicht in der Zeit von 1 Stunde nach Sonnenuntergang bis 1 Stunde vor Sonnenaufgang befahren werden. Nicht an Ufern außerhalb zugelassener Einlassstellen oder Anlegestellen anlegen oder festmachen; nicht näher als 25 m an das Ufer heranfahren; nicht näher als 50 m an Sperrmauern und sonstige Wasserbauwerke heranfahren; nicht näher als 10 m an die durch Bojenketten oder sonst kenntlich gemachten Sperrflächen heranfahren.
Verordnungen:

>> Freizeitordnung für Talsperren (Ruhrverband)

>> Ruhrschifffahrtsverordnung (RuhrSchVo)

Tipp für unseren mobilen XCAT:

Beide Einsatzstellen liegen am „Delecker Becken“; von einheimischen Seglern wird noch das „Körbecker Becken“ präferiert, sowie das „Sperrmauer-Becken“. Letzteres hat einen kleinen Vorteil auch bei Nord- bzw. Süd-Winden, jedoch gibt es dort keine öffentlichen Bootseinlassstellen.

(1) Der >> Campingplatz Möhnesee (Arnsberger Straße 8, 59519 Möhnesee-Delecke) hat eine ideale Sliprampe. Gegen eine Tagesgebühr von € 8,50 kannst Du dort bequem am Slipweg parken und den XCAT entspannt direkt am Wasser aufbauen, sowie die Infrastruktur des Platzes nutzen. Achtung: Hunde sind dort leider nicht erlaubt.

(2) Nicht weit davon entfernt befindet sich der von Surfern angesteuerte Surfspot >> Möhnesee-Surfstrand (Arnsberger Straße 8, 59519 Möhnesee-Delecke) mit einer öffentlichen Sliprampe. Frühzeitiges Kommen sichert einen der wenigen Plätze am Parkstreifen nahe bei dem Slipweg.

Darüber hinaus gibt es auf der gegenüberliegenden Straßenseite einen gebührenpflichtigen Parkplatz vom Minigolfplatz.


Zülpicher See (Wassersportsee Zülpich, Nordrhein-Westfalen)

XCAT-Segelreviere fürs mobile Segeln | Zülpicher See
XCAT Segelreviere | Zülpicher See
Beschreibung des Reviers:

Wasserfläche rund 0,85 km²; der Zülpicher See hat sich trotz seiner Begrenzung zu einem lokalen Segel- und Katamaran-Spot entwickelt (auch für VDWS Schulung und TOPCAT Testcenter); eine sehr geringe jährliche Niederschlagsmenge und hohe Sonnenscheindauer begünstigen den lokalen Wassersportspaß hier in der Region;
weitere Infos siehe >> Wikipedia und >> Wassersportsee Zülpich.

XCAT Bewertung: 4 von 6 XCAT-Segellatten. Gut fürs Feierabendsegeln oder kurze Ausflüge vor der Haustür.
Segelsaison: Wassersportsaison ist in der Regel von Mitte April bis Mitte Oktober.
Wind:

Aufgrund der relativ flachen Umgebung hat der See bei allen Windrichtungen gute Segelbedingungen, einzelne Uferbereiche sind durch die Bäume von böigen Winden geprägt;
aktuelle Windvorhersage siehe >> Windfinder.

Wasser­qualität: Aktuelle >> Messergebnisse.
Auflagen:

Keine gesonderte Zulassung für mitgebrachte Boote erforderlich; das Befahren mit Segelbooten bzw. mit Surfgeräten ist nur erlaubt, wenn Du über einen gültigen Segelschein bzw. Segelsurfschein sowie eine gültige Haftpflichtversicherung, die Schäden auf dem Wasser abdeckt, verfügst. Zugelassen sind alle Jollen und Kajütboote bis zu 6,20 m Länge ohne feststehenden Kiel sowie Katamarane bis zu einer Länge von 5,8 m; motorgetriebene Wasserfahrzeuge sind nicht erlaubt, erlaubt ist lediglich die Nutzung elektrischer Bootsmotoren beim An- und Ablegen an der Steganlage der Segler; Kite-Segeln und -Surfen ist nicht erlaubt.

Einschrän­kungen:

Beim Befahren der Wasserfläche ist von Ufern, Vogelinsel, Mole und den Badebereich eingrenzenden Markierungen ein Mindestabstand von 20 m einzuhalten. Das Baden ist außerhalb der Badestelle im Seepark verboten.

Zugangs­beschrän­kungen: Der Seezugang ist nur über die örtlichen Wassersportvereine oder unsere favorisierte Anlaufstelle, das Wassersport- & Eventcenter NRW / Tim's Beach, erlaubt.
Verordnungen:

>> Nutzungsverordnung Wassersportsee der Stadt Zülpich;

es gelten die Bestimmungen der >> Binnenschifffahrtsordnung.

Tipp für unseren mobilen XCAT:

Herausforderung ist der Zugang mit mitgebrachten Booten:

(1) Beim >> Wassersport- & Eventcenter NRW / Tim's Beach kannst Du Deinen XCAT gegen eine kleine Tagesgebühr bei einem netten Team entspannt aufs Wasser bringen; eine gemütliche Strandbar lädt zur Segelpause ein; vor der Zufahrt befindet auch auch ein gebührenpflichtiger >> Wohnmobilhafen als ideale Übernachtungsmöglichkeit.

(2) Des weiteren kann bei den >> Vereinen am See um Gasterlaubnis angefragt werden.


Maas-Seen bei Roermond (Maasplassen, Maas-Region, Niederlande)

XCAT-Segelreviere fürs mobile Segeln | Öffentliche Bootseinlassstelle Maas-Seen bei Roermond
XCAT Segelreviere | Maas-Seen bei Roermond
Beschreibung des Reviers:

Wasserfläche insgesamt rund 30 km²; die Maas-Seen sind ein großes zusammenhängendes Wassergebiet aus großen und kleinen Seen, das größte zusammenhängende Wassersportgebiet der Niederlande, das zur Entspannung und zum Segeln direkt hinter der Grenze einlädt und schnell vom Rheinland (Düsseldorf, Köln, Bonn, usw.) aus erreichbar ist.
weitere Infos siehe >> Wikipedia und >> Maas-Seen-Magazin.

XCAT Bewertung: 5 von 6 XCAT-Segellatten. Lohnt sich auch bei einer weiteren Anreise und für den Urlaub.
Segelsaison: Es darf das ganze Jahr über gesegelt werden.
Wind:

Der Wind kommt meistens aus westlichen Richtungen, ist teilweise böig, da jedoch weite Uferteile unbebaut sind, gelangt dieser relativ ungehindert übers Wasser; daher ist der Surfspot auch bei Windsurfern sehr beliebt;
aktuelle Windvorhersage siehe >> Windfinder.

Wasser­qualität: Aktuell sind keine Messwerte online verfügbar. Es gibt aber immer wieder Berichte über Blaualgen später in der Saison.
Auflagen:

Keine Führerscheinpflicht und auch keine gesonderte Zulassung für mitgebrachte Boote.

Einschrän­kungen:

Es sind keine bekannt.

Zugangs­beschrän­kungen: Es sind keine bekannt.
Verordnungen:

Es sind keine für den mobilen Segelsport relevanten Verordnungen für die Maas-Seen bekannt.

Die Hauptregel auf den Binnengewässern in den Niederlanden ist die „Steuerbord-Seite-Regel”: Wenn ein Schiff, unabhängig von der Größe, beim Begegnen, Überholen oder Kreuzen die Steuerbord-Seite hält, hat es Vorfahrt vor dem anderen Fahrzeug. Erst wenn diese Regel nicht zum Tragen kommt, gilt „Kleinfahrzeuge weichen Großfahrzeugen”.
Weitere Informationen findest Du im >> Wassersportführer Niederlande der Wasserschutzpolizei.

Tipp für unseren mobilen XCAT:

(1) Ein guter Einstieg ist bei der Wasserfläche Oolderplas bei Roermond, Ortsteil Ool bei Herten möglich. Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

a) kostenlos am Ende der Straße Broekstraat am Kreisel mit einer beschränkten Anzahl an Parkplätze und Zugang durch ein Weidetor;

b) gegen eine kleine Tagesgebühr und mit Zugang zu Toiletten am Strand des >> Windsurfcenters Roermond von John.

(2) Zugang ist auch über die diversen >> Yachthäfen zu unterschiedlichen Hafengebühren möglich.